/Was ist eigentlich mit Dein Beichtstuhl Exposed?

Was ist eigentlich mit Dein Beichtstuhl Exposed?

Wir haben bereits vor einiger Zeit über den Kanal Simplicissimus und sein Video „Dein Beichtstuhl Exposed“ berichtet. Gestern (09.08.) hat Simplicissimus ein Video mit dem Titel „Dein Beichtstuhl Exposed Update 2“ veröffentlicht. Bei dem Video handelt es sich um eine ungefähre Zusammenfassung der Ereignisse, seit ihrem letzten “Dein Beichtstuhl Update Video.” Was generell bei dieser Sache passiert ist, erfahrt ihr hier. 

 

Was ist nochmal passiert?

Am 15.07. veröffentlichten die Betreiber vom Kanal Simplicissimus ein Video mit dem Namen „Dein Beichtstuhl Exposed“. Darin deckten sie auf, dass Dein Beichtstuhl Werbung für Telegram-Kanäle machen würde, die möglicherweise pornografische Inhalte an Minderjährige verkaufen und dabei vermutlich Steuerhinterziehung betreiben würden.
Daraufhin erhielt Simplicissimus eine Nachricht von den Betreibern von DeinBeichtstuhl, die ihnen mit einem Prozess bezüglich des Videos drohten. Aus diesem Grund stellten Jonas und David von Simplicissimus das Video offline.

Zahlreiche Reuploads

Seitdem die Jungs von Simplicissmus das Video veröffentlicht haben, gab es diverse Reuploads. Nicht nur auf YouTube, sondern auch auf anderen Seiten wie Vimeo, dailymotion, rutube, oder Reddit wurde das Video veröffentlicht.
Sogar große YouTube-Kanäle, wie zum Beispiel der 700 tausend Abonnenten YouTuber KuchenTv, haben das Video gereuploadet, um dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu verleihen.

Solidarisierung mit Simplicissimus

Die YouTube-Community aber auch diverse deutsche YouTube-Größen haben sich zu dem Thema geäußert und für Simplicissimus ausgesprochen.
Darunter sind KuchenTv, Mois, HerrNewstime, SpaceRadio und Klengan. Laut den Jungs von Simplicissimus haben sich auch einige YouTuber privat bei ihnen geäußert, unter anderem BeHaind und Ultralativ.
Auch Medien außerhalb von YouTube haben auf den Vorfall aufmerksam gemacht. So haben sowohl T-online.de als auch OMR einen ausführlichen Artikel dazu veröffentlicht.

Interview von DeinBeichtstuhl

Vier Tage nach dem Vorfall führte der österreichische YouTuber Mois ein Interview mit dem mutmaßlichen Betreiber von DeinBeichtstuhl. In diesem erklärte DeinBeichtstuhl, dass er sich wegen dem öffentlichen Druck nicht früher geäußert hatte.
Des Weiteren habe er niemanden abgemahnt, dass sei alles seine Firma gewesen und er würde versuchen, sich für die betroffenen YouTuber einzusetzen.
Außerdem entschuldigte sich DeinBeichtstuhl dafür, dass Werbung für diese Profile gemacht habe. Die besagten Profile würden nicht mehr beworben werden, Steuerhinterziehung habe er aber nicht begangen.

Mois verteidigte DeinBeichtstuhl im Anschluss des Interviews, indem er erklärte, dass DeinBeichtstuhl noch jung sei und nicht darüber nachgedacht habe. Des Weitern habe er wirklich betroffen geklungen, das könne man aber wegen der Roboterstimme nicht so gut raushören.
Dein Beichtstuhl hatte Mois gebeten, seine Anonymität und Privatsphäre zu akzeptieren. Deswegen war die Stimme des Beichtseitenbetreibers während des Interviews verfremdet worden.

Fazit

Am Ende des Videos erklärte Simplicissimus, dass die beiden stolz seien, dass sie mit dem Video so viele Leute erreicht hätten. Außerdem hätten sie sich entschieden, „Dein Beichtstuhl Exposed“ wieder online zu stellen.

 

© Titelbild: Twitter/DeinBeichtstuhl