/Schanzenfest | Versammlung gegen Drachenlord

Schanzenfest | Versammlung gegen Drachenlord

Drachenlord gehört vielleicht zu den umstrittensten Creatorn auf YouTube. Rainer Winkler, wie er bürgerlich heißt, zieht bereits seit Jahren durch seine Art und seine umstrittenen Sichtweisen Aufmerksamkeit auf sich. 2014 veröffentlichte er seine Adresse, als er dazu aufrief, bei ihm vorbeizukommen, um die Personen anschließend zu verprügeln. Seitdem erhält er fast täglich Besuch von Schaulustigen.

Seit einiger Zeit häufen sich Posts und Videos als Ankündigung für das sogenannte Schanzenfest (Drachenlords Grundstück wird Drachenschanze genannt). Auch in Zusammenhang mit dem Schanzenfest fand man immer wieder die Aufforderung „Dem Drachen das Fürchten lehren!“

 

Versammlungsverbot

Dem angekündigten Treffen schob das zuständige Landratsamt Neustadt an der Alsch-Bad-Windeshelm einen Riegel vor und erteilte ein Versammlungsverbot für das Gemeindegebiet Emskirchen. Dieses gilt von Sonntag dem 19.08.2018 bis Dienstag den 21.08.2018.

Die Behörden gingen von einer Zahl von 500 bis 1000 Personen aus, die zu der Versammlung erscheinen wollten. Das Statement des Landratsamtes Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim findet ihr hier. 

 

Bereits zuvor Zwischenfälle

Bereits zuvor gab es mehrere Zwischenfälle auf Drachenlords Grundstück. Die Polizeiinspektion Neustadt an der Aisch meldete den Wurf eines faustgroßen Steins durch das Zimmer von Rainer Winkler am 15.7. Auch kam es am 1.8 zu einer Auseinandersetzung, bei welcher eine geladene PTB-Waffe auf ihn gerichtet wurde. Weitere Taten der Kategorien Sachbeschädigung, Brandstiftung, Bedrohung, Körperverletzung und Raub fanden ebenfalls bereits statt. Diese Vorfälle ließen eine konkrete Gefahr für Rainer Winkler vermuten, weshalb das Versammlungsverbot von der Polizei Mittelfranken und dem Landratsamt Neustadt an der Aisch ausgesprochen wurde. Einem Verstoß soll ein Ordnungswidrigkeitsverfahren folgen.

ARD berichtet

Auch die ARD berichtete in einem Beitrag vom Bayerischer Rundfunk in den Abendnachrichten über die Geschehnisse und zeigt dabei diverse Ausschnitte von Usern. “Das muss ein sehr starkes Hochschaukeln sein”, so erklärt Kommunikationswissenschaftlerin Nayla Fawzi das Entstehen des Vorfalls.

 

Ereignisse vor Ort

 

 

Trotz des Versammlungsverbot machten sich nun jedoch einige Nutzer zum angekündigten Treffpunkt auf, wie unter anderem in YouTube Livestreams geteilt wurde. Auch auf Twitter erschienen diverse Aufnahmen sowie Sprüche der Teilnehmer.

 

Laut dem YouTuber HerrNewstime erschienen bereits im Laufe des Morgens einige Personen in der Nähe der Schanze, die jedoch von der Polizei gesperrt wurde. Es waren zudem mehrere Einsatzwagen vor Ort. Insgesamt erschienen mehrere hundert Personen, die sich an unterschiedlichen Treffpunkten, wie zum Beispiel am lokalen REWE-Supermarkt, versammelten. Während der Versammlung wurde eine Rauchbombe geworfen und angeblich soll der Polizeifunk übernommen worden sein. Zwischenzeitlich rückte die Feuerwehr vor Ort an, ersten Berichten zufolge aufgrund eines gelegten Waldbrandes, anderen Berichten zufolge aufgrund der Rauchbombe.