/YouTube ruft zum Protest gegen Artikel 13 auf

YouTube ruft zum Protest gegen Artikel 13 auf

Am 12.09.2018 stimmte das EU-Parlament der neuen Urheberrechtsreform (auch bekannt unter “Artikel 13” & “Uploadfilter”) zu. Zuvor scheiterte eine frühere Version der Reform nach hoher medialer Aufmerksamkeit an der ersten Abstimmung.

Alle Ereignisse mit entsprechenden Artikeln findet ihr hier:

YouTube Uploadfilter
Der Upload-Filter kommt NICHT!
EU-Parlament stimmt FÜR den Upload-Filter

pixel2013 / Pixabay

YouTube nimmt Stellung

Es meldete sich nun erstmals YouTube in der Angelegenheit zu Wort. Auf YouTubes “Creator Blog” ruft Susan Wojcicki, CEO von YouTube, zu protesten gegen die Reform – insbesondere Artikel 13 – auf.
Laut ihr sei die “Kreative Wirtschaft” in Gefahr und das Internet wie wir es heute kennen könnte sich drastisch ändern.

All of this is possible because of the creative economy powered by you. However, this growing creative economy is at risk, as the EU Parliament voted on Article 13, copyright legislation that could drastically change the internet that you see today.

 

Vorübergehende Sperrung von Videos in der EU

Artikel 13 bedrohe für Millionen von Personen die Möglichkeit Inhalte auf Plattformen wie YouTube hochzuladen, so Susan Wojcicki. Ebenfalls beschreibt sie, dass Artikel 13 eine vorübergehende Sperrung von Inhalten innerhalb der EU zur Folge haben könnte, die in anderen Ländern bereits öffentlich abrufbar sind.

Article 13 as written threatens to shut down the ability of millions of people — from creators like you to everyday users — to upload content to platforms like YouTube. And it threatens to block users in the EU from viewing content that is already live on the channels of creators everywhere.

Artikel 13 ist Zensur

Auch kritisiert sie mögliche Zensur, die mit dieser Blockade einhergeht sowie den Verlust hunderttausender Jobs. Susan zu Folge kann dies bedeuten, dass eventuell nur noch Inhalte von wenigen großen Firmen veröffentlicht werden, da es zu risikoreich wär Inhalte kleinerer Creator bereitzustellen, da YouTube für diese haftbar wäre.

This legislation poses a threat to both your livelihood and your ability to share your voice with the world. And, if implemented as proposed, Article 13 threatens hundreds of thousands of jobs, European creators, businesses, artists and everyone they employ. The proposal could force platforms, like YouTube, to allow only content from a small number of large companies. It would be too risky for platforms to host content from smaller original content creators, because the platforms would now be directly liable for that content.

Als sie auf das Problem des Contentklaus auf YouTube eingeht, verweist sie auf das bereits länger existierende Contend ID System, das Inhalte in Videos erkennt und den Urheber informieren oder das Video sofort sperren kann.

Aufruf zum Protest

Abschließend ruft sie Creator auf, sich über die Konsequenzen der Reform zu informieren und umgehend zu handeln. Videoproduzenten sollen ihre Meinung auf öffentlichen Plattformen mit dem Hashtag #SaveYourInternet kundgeben.